100 Tage Rückgaberecht
3 Jahre Garantie

Wir versenden
noch heute

Bestellen Sie innerhalb
7 h 58 m

Mit diesen 5 Tipps sparen Sie Druckkosten

Nicht nur die Anschaffung eines Druckers verursacht Kosten: Der Kauf von Toner, Tinte und Papier sowie Folgekosten durch den Austausch von Verschleißteilen wollen ebenfalls bedacht sein. Mit diesen Tipps finden Sie den passenden Drucker und reduzieren Ihre Druckkosten.

 

Welcher Drucker hat die geringsten Druckkosten? Ganz allgemein gilt: Tintenstrahldrucker sind in der Anschaffung zwar günstiger, dafür sind die Druckkosten pro Seite bei Laserdruckern in der Regel geringer. Sie sollten den Anschaffungspreis mit einbeziehen, wenn Sie Ihre Druckkosten ermitteln – achten Sie aber bei Schnäppchenangeboten auf mögliche Folgekosten für Toner, Tinte und Verschleißteile. Auch sollten Sie es vermeiden, für Funktionen zu zahlen, die Sie gar nicht benötigen.

Drucken Sie als Privatperson vor allem Textdokumente für den Hausgebrauch oder einfache Anschreiben aus? Dann reicht in der Regel ein monochromer Laserdrucker aus. Möchten Sie zusätzlich etwa Geschäftsbriefe mit farbigem Firmenlogo oder Grafiken und Bilder in mittlerer Qualität drucken, bietet sich ein Farblaserdrucker an, bei dem der monochrome Druck bei Bedarf manuell eingestellt werden kann. Für beide Varianten können Sie natürlich auch Tintenstrahldrucker wählen.

Benötigen Sie ein Gerät für anspruchsvolle Aufgaben wie das Drucken von brillanten Bildern auf Fotopapier, sollten Sie die Investition in einen hochwertigen Fotodrucker nicht scheuen. Hier setzen Sie auf Klasse statt Masse – dank der hohen Bildqualität sparen Sie wiederum Kosten für die Fotoentwicklung bei externen Anbietern. Möchten Sie mit Ihrem Drucker auch faxen, scannen und kopieren, bieten sich einfarbige Multifunktions-Laserdrucker oder mehrfarbige Multifunktions-Laserdrucker bzw. Tinten-Multifunktionsgeräte an.

Mit dem Gerät, das am besten zu Ihrem Verwendungszweck passt, profitieren Sie langfristig von günstigen Druckkosten. Unabhängig davon, ob Sie einen Laserdrucker oder einen Tintenstrahldrucker nutzen: Mit den folgenden 5 Tipps können Sie Ihre Druckkosten erheblich reduzieren.

1. Auf Vorrat kaufen

Der Nachkauf von Tintenpatronen und Tonerkartuschen der Markenhersteller kann teuer werden. Sparen können Sie hier durch die vorausschauende Wahl der Packungsgröße. Viele Hersteller bieten Maxipakete mit höheren Füllmengen oder Multipacks mit mehreren Patronen an. Die Druckkosten pro Seite liegen hierbei im Vergleich niedriger als beim Kauf kleiner, einzelner Patronen und Tonerkartuschen.

 

Überprüfen Sie vor dem Kauf stets die Angabe, wie viele Seiten Sie mit der jeweiligen Patrone oder Kartusche drucken können – nur so ist der Druckkostenvergleich aussagekräftig. Im HQ-Patronen-Onlineshop finden Sie bei jeder Tintenpatrone und jedem Toner Angaben, die Ihnen den Vergleich erleichtern; so sehen Sie dort etwa den Preis pro 100 Seiten oder den Preis pro Milliliter.

2. Mit kompatiblen Produkten 80 Prozent sparen

Für die größte Kostenersparnis sollten Sie zu kompatiblen Produkten greifen: Die Alternativen zu den Markenherstellern sind im Schnitt 80 Prozent günstiger. Die Ausgabekapazität und die Qualität der Ausdrucke sind dabei nahezu identisch. HQ-Patronen bietet Ihnen auch auf kompatible Produkte 3 Jahre Garantie. Druckerersatzteile von Alternativherstellern wie etwa Entwickler oder Bildtrommeln für Laserdrucker können Sie in unserem Onlineshop ebenfalls erwerben.

Bei HQ-Patronen haben Sie eine riesige Auswahl an kompatiblem Druckerzubehör für Tintenstrahl- und Laserdrucker. Neben den Produktbeschreibungen der Tintenpatronen und Tonerkartuschen finden Sie jeweils die Angabe, zu welchen Druckermodellen das Produkt passt. Oder Sie klicken einfach auf Ihren Druckerhersteller und Ihr Modell und wählen das passende Originalzubehör oder kompatible Produkte aus. Lesen Sie in unseren Fragen und Antworten mehr über alternative Druckpatronen und Toner und deren Vorteile.

3. Toner und Druckerpatronen nachfüllen

Refill- und Rebuilt-Produkte sind weitere Möglichkeiten, die Druckkosten zu reduzieren. Beim Refill werden leere Patronen oder Kartuschen gereinigt und mit Nachfülltinte oder -toner neu befüllt – so lassen sich nicht nur Druckkosten einsparen, nebenher wird auch Abfall reduziert. So tun Sie nicht nur etwas für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt. Das Wiederbefüllen von Tintenpatronen ist nicht unbegrenzt möglich, denn bei mehrmaliger Nutzung leidet insbesondere der Druckkopf, der über kleine Düsen die Tinte aus dem Tank auf das Papier bringt. Zudem können Farbreste an den in die Patrone integrierten Schwämmchen antrocknen und sie undicht machen oder den Tintenfluss verhindern. Auch bei Tonern kann mehrmaliges Wiederbefüllen zu Qualitätseinbußen im Druckbild führen.

Beim Rebuilt-Verfahren werden deshalb zusätzlich zum erneuten Befüllen mit Tinte oder Toner Verschleißteile ausgetauscht, so etwa die Bildtrommel in einer All-in-One-Cartridge für Laserdrucker. Nach der Wiederaufbereitung mit den notwendigen Ersatzteilen sind die Rebuilt-Produkte so gut wie neu und dabei aufgrund ihrer niedrigen Preise ideal, um ohne einen nennenswerten Qualitätsverlust Druckkosten einzusparen. So können Sie etwa mit dem kompatiblen Rebuilt-Toner die Druckkosten im Vergleich zum Originaltoner von Samsung um rund 41 Prozent verringern. Achten Sie darauf, ob die Qualität Ihrer Drucke mit der Zeit nachlässt – so erkennen Sie, ob es an der Zeit ist, eine neue Patrone oder Tonerkartusche anzuschaffen.

4. Tinte sparen mit Eco-Fonts

Wer hätte es gedacht? Selbst die Wahl der Schriftart kann Druckkosten einsparen. So berichtet das Technikportal CHIP.de von einem amerikanischen Schülerprojekt, das die Kosten für die Druckerzeugnisse der Schule durch die Umstellung der Schriftart erheblich verringern konnte. Die populäre Buchdruckschriftart Garamond und der serifenlose Font Century Gothic gelten demnach als besonders tintensparende Schriftarten. Auch wurden mittlerweile sogenannte Eco-Fonts entwickelt, die innerhalb des Druckbereichs der Lettern kaum sichtbare Aussparungen haben – bei gleicher Lesbarkeit wird so weniger Tinte verbraucht. Wenn Sie nur ab und an für den Hausgebrauch drucken, mögen diese Umstellungen nicht allzu stark ins Gewicht fallen. Nutzen Sie Ihren Drucker jedoch sehr umfangreich oder sogar betrieblich, ist eine solche Umstellung möglicherweise sinnvoll.

Ein weiterer Tipp, um Druckkosten zu reduzieren: Normalerweise sind Drucker mit einem Sparmodus ausgestattet, sodass mit derselben Tintenmenge mehr Seiten bedruckt werden können als im Normalbetrieb. Der Druck im Sparmodus geht dabei häufig sogar schneller. Prüfen Sie, ob das Schriftbild bei dieser Einstellung Ihren Ansprüchen genügt – für den Hausgebrauch oder unternehmensinternen Gebrauch sollte die Sättigung in der Regel ausreichen.

Wenn Sie Ihren Drucker nur selten nutzen, kann die Anschaffung eines Laserdruckers sinnvoll sein: Der Toner lagert in Pulverform in den Kartuschen und wird erst im Druckprozess durch Hitze und Druck auf dem Papier fixiert. Der Vorteil hierbei: Auch wenn Sie Ihren Drucker länger nicht verwenden, kann das Tonerpulver im Gegensatz zu Tintenpatronen nicht eintrocknen. So vermeiden Sie es, noch volle, aber unbrauchbar gewordene Patronen entsorgen zu müssen.

5. Druckerpapier richtig nutzen

Die beste Möglichkeit, den Papierverbrauch zu halbieren, ist der beidseitige Druck. Achten Sie am besten schon beim Druckerkauf darauf, dass das Gerät beidseitig druckt. Sollte Ihr Drucker diese Option nicht besitzen, können Sie mit manuellen Einstellungen improvisieren: Um den Platz pro Seite bestmöglich auszunutzen, sollten Sie die Schriftgröße möglichst klein wählen und die Seitenränder so einstellen, dass viel Text auf eine Seite passt. Sie können auch mehrere Seiten pro Blatt drucken, indem Sie die entsprechenden Druckoptionen im Dialogfenster anklicken. Für Präsentationen gibt es sogar den sogenannten Handout-Modus, in dem Sie 6 Folien auf einer Seite unterbringen.

Nicht für jeden Ausdruck benötigen Sie strahlend weißes, glänzendes, 120 g/m2 starkes Papier. Die Papierstärke verursacht mit steigender Grammzahl pro Quadratmeter höhere Kosten, deshalb können Sie auch hier ansetzen, wenn Sie Ihre Druckkosten reduzieren möchten. Für den Privatgebrauch genügt dünnes Papier mit 60 g/m2, für Geschäftsbriefe und andere alltägliche Schreiben sind rund 80 g/m2 geeignet. Je repräsentativer der Zweck, desto stärker sollte das Papier sein. Machen Sie sich mit der Bedienungsanleitung Ihres Druckers vertraut, wenn Sie vom Standard abweichende Papierstärken nutzen. Bei HQ-Patronen haben Sie eine große Auswahl an günstigem A4-Multifunktionspapier in verschiedenen Farben sowie Papier in Sonderformaten.

Druckkosten sparen mit günstigem Druckerzubehör von HQ-Patronen

Mit HQ-Patronen reduzieren Sie Ihre Druckkosten pro Seite auf ein Minimum. Dank des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses für Drucker, Toner, Tinte und Druckerzubehör wurde unser Onlineshop von CHIP.de als Testsieger ausgezeichnet. Bei HQ-Patronen finden Sie für eine Vielzahl an Druckerherstellern und -modellen die passenden Artikel, darunter Markenprodukte von Brother, Canon, HP, Samsung und anderen sowie ein umfangreiches Alternativsortiment. Dank der intelligenten Suche werden Ihnen in unserem Onlineshop zu den eingegebenen Druckermodellen jeweils die Originalprodukte und kostengünstigere, kompatible Alternativen angezeigt. Mit mehr als 14.000 Produkten bieten wir Ihnen eine riesige Auswahl an Druckerzubehör.

Bei Fragen hilft Ihnen der Kundenservice gerne weiter.